Gefäße - Diagnostik und Therapie

Folgenschwere Gefäßerkrankungen beziehen sich vor allem auf die Gefäße des Gehirns und wirken sich dort als Hirnblutung oder Hirninfarkt (Schlaganfall) aus.

Durchblutungsstörungen und Gefäßerkrankungen gibt es aber auch in Form einer Erweiterung (Aneurysma), Verengung (Stenose) oder Entzündung (Vaskulitis) im Brust- und Bauchraum, wo oft schmerzhafte,  gefährliche und spät diagnostizierte Erkrankungen drohen.

Weitere Erkrankungen der peripheren Gefäße (arterielle Verschlusskrankheit der Beingefäße, Beinvenenthrombosen, Varikosis) sind ebenfalls diagnostischer Schwerpunkt im angiologischen Fachgebiet.


Farbduplexsonographie der hirnversorgenden Gefäße

Diagnostik

Untersuchung der Gefäßwand, möglicher Verkalkungen oder auch weicher Ablagerungen, sowie von Stenosen (Verengungen und Verschlüsse) der Gefäße zum Gehirn, Auge, Ohr, sowie Kleinhirn (A. vertebralis) durch die Duplexsonographie (Schwarz-Weiss-Bild, Farbduplex und Geschwindigkeitsmessung). Wichtige Untersuchung zur Schlaganfallprävention bei Risikopatienten.

Dauer der Untersuchung

ca. 10 Minuten

Vorbereitung

keine

Therapie

Bei Nachweis von Gefäßstenosen, schwerwiegenden Verkalkungen oder weichen Plaques ist zunächst eine medikamentöse Therapie mit ASS 100 und ggf. Statinen, sowie die Behandlung der Grunderkrankung erforderlich. Bei höchstgradigen Stenosen der hirnversorgenden Arterien ist oft ein kleiner, operativer Eingriff mit Entfernung der Verkalkung notwendig.

PraxisDrHorn Redaktion 436x272Pixel 0143 Schilddruese


Farbduplex der mediastinalen (Brustraum), abdominellen (Bauchraum) und retroperitonealen (Nieren- und Nebennieren) Gefäße

Diagnostik

Untersuchung der Gefäße in den genannten Organgebieten, insbesondere der thorakalen und abdominellen Aorta zum Ausschluß von Verkalkungen, Thromben und Aneurysmata (pathologische Erweiterungen). Zusätzlich ist eine Feindiagnostik sämtlicher kleiner Arterien des Bauchraums möglich, um die Durchblutung der inneren Organe (Leber, Milz, Darmgefäße) bei entsprechendem Krankheitsverdacht zu messen.

Die Messung der Nierenarteriendurchblutung ist bei maligner, schwer einstellbarer Hypertonie zum Ausschluß einer Nierenarterienstenose indiziert. Zur Methode siehe Farbduplex der anderen Organe.

Dauer der Untersuchung

Je nach Organgebiet 15 - 20 Minuten

Vorbereitung

bei abdominellen und retroperitonealen Gefäßen: nüchtern

Therapie

Je nach Krankheitsbefund kann eine medikamentöse oder auch operative Behandlung angezeigt sein. Manchmal ist auch eine Ballondilatation der Gefäßstenosen möglich. In vielen Fällen bei grenzwertigen Befunden wird eine Verlaufskontrolle empfohlen.

PraxisDrHorn Redaktion 436x272Pixel 0151 Gefaess


Farbduplex der peripheren Gefäße (Arterien und Venen)

Diagnostik

Farbduplexuntersuchung (Methodik siehe bei den anderen Gefäßsystemen) der Beinvenen und -arterien, sowie Armvenen und -arterien bei V.a. eine Erkrankung im Venensystem (Beinvenenthrombose, Thrombophlebitis, Venenentzündung, Varikosis, Messung der Venenklappen) oder im arteriellen System bei V.a. eine Durchblutungsstörung (genaue Messung der Durchblutung in allen Gefäßabschnitten mit Messung der Verkalkungsgrades von Stenosen oder Verschlüssen).

Dauer der Untersuchung

(Variiert sehr deutlich von der Fragestellung und vom Ausbreitungsgrad der Untersuchung):
10 - 40 Minuten

Vorbereitung

Keine

Therapie

Abhängig von der Erkrankung werden bei der pAVK Thrombozytenaggregationshemmer (z.B. ASS 100) und Gehtraining empfohlen, bei ausgeprägten Beschwerden ist eine Revaskularisierung (Wiederherstellung der Gefäßbahn) durch interventionelle (Katheter) Techniken mit Ballondilatation und Stentimplantation, bzw. auch die Bypassoperation erforderlich.

Bei Venenerkrankungen ist eine medikamentöse Behandlung oft nicht erfolgversprechend, hier bietet sich die Kompressionstherapie mit entsprechenden Verordnungen an, zusätzlich weitere physikalische Maßnahmen, bei ausgeprägtem Befall die Venen-OP.

Beinvenenthrombosen können in der Regel ebenfalls ambulant behandelt werden. Die Therapie wird von uns eingeleitet und vom Hausarzt fortgeführt (Kompressionstherapie und Antikoagulation, blutverdünnende Medikamente).


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok